Sie haben einen Fehler gefunden, wollen etwas ergänzen oder auch einen ganzen Artikel schreiben?

Einfach anmelden und etwas dazu beitragen, nur so profitieren alle davon!

Anemonen ablösen

Aus Korallen Wiki - Arten, Haltung, Vermehrung, Zucht, DIY, Meerwasser
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anemonen (alle außer Krustenanemonen) halten sich mit Ihrem Fuß an Steinen, Glas oder sonstigen Oberflächen fest und können bei guten Standortbedingungen ein Leben lang dort bleiben. Dennoch kann es bei sich ändernden Strömungsverhältnissen, Lichtveränderungen, Krankheit, lästigen Fischen oder auch bei neu eingesetzten Anemonen vorkommen, dass der Standort verlassen wird auf der Suche nach dem Optimum. Das kann für die Anemone selbst und auch andere Korallen gefährlich werden, denn Strömungspumpen saugen die Anemone an und lassen sie nicht mehr los - schlimmer noch die langen Arme werden abgetrennt. Andere Korallen können bei der Wanderung vernesselt werden; das ist besonders für SPS eine ernsthafte Gefahr.

Anemonen halten sich unterschiedlich stark mit Ihrem Fuß an Oberflächen fest. Gleich warum Sie eine Anemone lösen möchten, es gibt nicht DIE Lösung. Manche der hier vorgestellten Techniken funktionieren bei einer Art bei einem Halter und selbst die gleiche Art kann sich beim Nachbarn unbeeindruckt zeigen. Wichtig ist immer, dass Sie Geduld haben und den Fuß nicht unnötig verletzen.

In der Reihenfolge der Gefährdung für die Anemonen beginnen die ungefährlicheren Methoden:

  • Mit einem Silberlöffel den Fuß rundum berühren - das kann zur schnellen Reaktionen führen.
  • Mit einem Gefäß, ähnlich einem Blumentopf mit Loch gegen Staunässe, die Anemone bedecken. Wegen Lichtmangels wird diese langsam in den Topf wandern.
  • Von glatten Oberflächen kann man mit einer Plastikkarte (Girocard) langsam den Fuß abschaben. Diese Methode ist sehr schnell und äußerst effektiv.
  • Mit einer Strömungspumpe (je nach Stärke) und einem Abstand von etwa 10cm (langsam nähernd) wird die Strömung unter die Scheibe an den Fuß gestrahlt.
  • Mit einer weichen Zahnbürste sanft den Fuß kitzeln.
  • Die radikalste Methode stellt sicher diese dar:
    • Bei weichem oder glatten Stein hilft eine 10 cm lange Messerklinge (nicht besonders scharf und mit runder Spitze), die den Fuß vom Stein abschabt und immer wieder etwas ab hebelt, Stück für Stück. Geduld ist hier nötig, um den empfindlichen Fuß nicht zu sehr zu verletzen.
    • Wenn der Stein härter sein sollte, dann hilft es am Fuß rundum den Stein mit einer spitzen Messerspitze bohrend zu lösen. Das Tier kann sich bei dem Stress dann vom Stein lösen, oder man bleibt hartnäckig und arbeitet sich weiter.
    • Sollte der Fuß stark verletzt worden sein, so empfiehlt sich vor einer Teilung zu Zuchtzwecken oder einem stressenden Transport, eine Heilphase von mind. drei Tagen. Nach zwei Wochen ist die Heilung definitiv abgeschlossen, oft schon früher.