Sie haben einen Fehler gefunden, wollen etwas ergänzen oder auch einen ganzen Artikel schreiben?

Einfach anmelden und etwas dazu beitragen, nur so profitieren alle davon!

Iod

From Korallen Wiki - Arten, Haltung, Vermehrung, Zucht, DIY, Meerwasser
Jump to: navigation, search

Einleitung

Iod (I) / (standardsprachlich: Jod (J)) kommt im Meerwasser ausschließlich in der Form von Iodverbindungen (Iodide, Iodate / standardsprachlich Jodit, Jodat) vor, aber auch in Huminstoff-Komplexen. Iod ist ein unentbehrlicher Bestandteil des tierischen Organismus und kann mit der Nahrung aufgenommen werden. Sowohl Iodide als auch Iodate sind bioverfügbar. Es gibt keine Anhaltspunkte, dass eine der anorganischen Iodformen nicht aufgenommen werden könnte [1].

Hohe Konzentrationen finden sich in Anneliden, Braunalgen und Diatomeen. Gorgonien können ebenfalls bis zu 4% Iod ihres Trockengewichts enthalten. Wirbellose brauchen es zur Aufrechterhaltung von Zellfunktionen und zur Bildung von dem Hormon Thyroid.

Verbrauch / Erhöhung im Aquarium

Verbrauch:

Erhöhung:

  • Povidon-Jod (z.B in Betaisodona enthalten) enthalt Iod in einem gepufferten Komplex, sodass das Iod langsam abgegeben wird und dadurch die Vergiftungsgefahr bei versehentlicher Überdosierung verringert wird. 30 Tropfen entsprechen etwa einem Milliliter. Bei der Dosierung gehen die Meinungen stark auseinander, nämlich von einem Tropfen pro 50 - 250 Liter Nettowasserinhalt pro Tag. Bei der Dosierung wird beobachtet, dass die Abschäumung verstärkt wird. Das enthaltene Phosphat vermutlich kaum Auswirkungen auf den Phosphatgehalt (z.B. 1 Tropfen Braunol auf 100 Liter sind etwa 0,002 mg/l Phosphat)[2].
  • Die Lugolsche Lösung ist eine Iod-Kaliumiodid-Lösung (0,1%) (von bräunlichroter Farbe und charakteristischem Geruch) mit einem Verhältnis von 1:2 von Iod zu Kaliumiodid in Wasser, die auch im Handel angeboten wird). Dosierungsrichtwert: 2 Tropfen je 100 Liter Beckenwasser/Tag
  • Kaliumiodid

Verdünntes Iod soll nur etwa eine Woche stabil bleiben, das macht eine automatische Dosierung bei normalen Beckengrößen fast unmöglich.[3]. Dennoch kann man z.B. 10-fach verdünnen, um halbwegs Becken damit automatisiert zu versorgen. Solange die Färbung der Lösung rot / braun ist, ist das Iod noch frei verfügbar, sobald es gelblich wird ist es oxidiert. Die Frage hier lautet allerdings: Muss es freies Iod sein?

Im Aquarium ist Iod nicht stabil und nach 6 - 15 Std. nicht mehr frei verfügbar, da es zu Iodverbindungen (Iodide, Iodate) oxidiert wurde.

Überdosierung: Auch wenn eine zweifache Überdosierung über einen längeren Zeitraum stattfindet, hat das noch keine sichtbaren Auswirkungen[4]. Bei 5-facher Überdosierung mit Povidon-Iod haben sich SPS für ca. 2 - 3 Tage weniger geöffnet.

Iod ist nicht flüchtig, sondern es wird verbraucht.

Konzentration

Die Iodkonzentration in den Weltmeeren liegt zwischen 0,025 - 0,064 mg/l.

Um einen Überblick über die Wasserwerte zu bekommen, gibt es hier eine Liste.

Wirkung

Das meiste organische Iod ist in Meeresalgen und Fisch erhalten. Iod kommt in Thyroidhormone vor, die den Metabolismus von Nährstoffen, die Aktivität des Nervensystems und der Geschlechtsdrüsen beeinflussen. Die Anwesenheit von thyroxinähnlichen Stoffen wurde im Polypgewebe einiger Korallen bestätigt, und somit wurde die Wirkung des Thyroxins auf die Wachstumsgeschwindigkeit des Korallenskeletts bewiesen.

Einige Farben von Korallen werden durch Iod verstärkt, besonders in Kombination mit Kalium. Wenn die Farben von einigen Korallen auf einen Iod-Mangel hinweisen, kann eine Iod-Dosierung schon nach ein bis zwei Wochen positive Ergebnisse zeigen[5].

Ein Jodbad ist eine typische Desinfektionsmethode nach der Teilung von Korallen; es hilft aber auch um Plagegeister von Korallen zu entfernen.

Iod ergibt bei gleichzeitigem Einsatz mit Ozon keine giftigen Verbindungen, auch wenn das häufig so geschrieben wird.

Natürliche Indikatoren

Bei natürliche Indikatoren gilt, dass nur Veränderungen als Kriterium genommen werden können; ein Blick auf den derzeitigen Zustand allein reicht nicht aus.

  • Scheibenanemonen:
    • Ausreichend Iod vorhanden: Scheibe voll geöffnet
    • Mangel: Scheibe geschlossen oder sehr klein
  • Xenien sollen durch Iodzufuhr schneller wachsen und pulsieren.
  • Blasenkorallen und Anthelia zeigen verstärktes Wachstum.
  • Das Wachstum von höheren Algen wird beschleunigt.
  • Gorgonien (Hornkorallen) zeigen bei Unterversorgung ein schlechtes Polypenbild

Messung

Es gibt nur wenige Iod-Tests im Meerwasserhandel. Eine Übersicht über die am Markt vorhandenen Wassertests finden sie hier.

Eine alte Methode zur Iodbestimmung ist mit Stärkelösung zu arbeiten, allerdings ist die Meßdurchführung relativ aufwendig [6].

Eine Referenzlösung kann man sich einfach selbst herstellen[7].

Einzelnachweise

Weblinks