Sie haben einen Fehler gefunden, wollen etwas ergänzen oder auch einen ganzen Artikel schreiben?

Einfach anmelden und etwas dazu beitragen, nur so profitieren alle davon!

Strontium

Aus Korallen Wiki - Arten, Haltung, Vermehrung, Zucht, DIY, Meerwasser
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Strontium (Sr) ist ein chemisches Element und gehört damit zu den Erdalkalimetallen. Das Element kommt nicht elementar, sondern stets in verschiedenen Verbindungen vor. Entsprechend der geringen Löslichkeiten sind die wichtigsten Strontiumminerale das Strontiumsulfat oder Coelestin. Auch wenn Strontium in das Skelett von Steinkorallen eingebaut wird, so ist doch die Bedeutung noch stark umstritten.

Verbrauch / Erhöhung im Aquarium

Verbrauch:

Erhöhung:

Konzentration

Die Strontiumkonzentration (als Sr²+)in den Weltmeeren liegt bei 8 mg/l.

Ab 80 mg/l wurde Strontium als giftig für Schwebegarnelen ermittelt.

Man geht davon aus, dass wenn regelmäßige Wasserwechsel gemacht werden, man sich um niedrige Strontiumkonzentrationen keine Sorgen zu machen braucht.[1]

Strontium verflüchtigt sich nicht wie oft angenommen im Aquarium. Es verhält sich proportional zum Calcium (Sr:Ca = 52:1): Nimmt z.B. die Calciumkonzentration um 10 mg/l ab, dann werden etwa 0,2 mg/l Strontium verbraucht.[2]

Wirkung

Nur wenige Lebewesen nutzen Strontium in biologischen Prozessen. Hierzu zählen Acantharia, einzellige eukaryontische Lebewesen, die zu den Strahlentierchen gehören und ein häufiger Bestandteil des Zooplanktons im Meer sind. Diese nutzen als einzige Protisten Strontiumsulfat als Baumaterial für das Skelett. Dadurch bewirken sie auch Veränderungen des Strontiumgehaltes in einzelnen Meeresschichten, indem sie zunächst Strontium aufnehmen und nach dem Absterben in tiefere Schichten sinken, wo sie sich auflösen.

Es ist noch umstritten, ob Strontium eine Rolle für Korallen spielt. Strontium wird in das Skelett von Steinkorallen eingebaut, und zwar immer im gleichen Verhältnis zu Calcium wie im Wasser das die Koralle umgibt. Das alleine ist allerdings noch kein Beweis dafür, dass es auch wirklich gebraucht wird. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es von Steinkorallen nur verwendet, weil es vorhanden ist und wird ansonsten durch Calcium ersetzt. Einige fortgeschrittene Aquarianer berichten von Wachstumsstörungen an Steinkorallen, wenn das Strontium verbraucht ist, allerdings sind das nicht gesicherte Meinungen.

Kalkrotalgen benötigen kein Strontium, denn sie bilden eine Kalkform aus Magnesiumcalcit, eine Substanz, die aus wenig Magnesium, viel Calcium und Carbonat besteht. Strontium kann in Magnesiumcalcit nicht eingebaut werden.[3]

Messung

Es gibt nur wenige Strontium-Tests im Meerwasserhandel. Eine Übersicht über die am Markt vorhandenen Wassertests finden sie hier.

Einzelnachweise

Weblinks