Sie haben einen Fehler gefunden, wollen etwas ergänzen oder auch einen ganzen Artikel schreiben?

Einfach anmelden und etwas dazu beitragen, nur so profitieren alle davon!

Wasserstoffperoxidbad

From Korallen Wiki - Arten, Haltung, Vermehrung, Zucht, DIY, Meerwasser
Jump to: navigation, search

Einleitung

Wasserstoffperoxid (H2O2) ist eine blassblaue, in verdünnter Form farblose, weitgehend stabile Flüssigverbindung aus Wasserstoff und Sauerstoff. Es ist eine schwache Säure und gegenüber den meisten Stoffen ein sehr starkes Oxidationsmittel, das als solches als ein starkes Bleich- und Desinfektionsmittel fungiert.

Es hat eine hohe bakterizide Wirkung, zudem ist es auch gegen die biologisch aktiven und inaktiven Pilzzellen (Fungizid) wirksam.

Anwendung und Nutzen

Als Anwendung kommen in Frage

  • Parasitenbekämpfung
  • Heilung bei Infektionen durch Bakterien, Pilze und Viren
  • Algenbekämpfung
  • Lebendgestein im Rahmen der Wässerung

Gegen Algen

Die meisten Algen lassen sich schlecht und nicht nachhaltig von Steinen lösen. Beim Entfernen im Hauptbecken besteht darüber hinaus die Gefahr die Plage im ganzen Becken zu verteilen. Diese Methode ist geeignet gegen die gezielte Vernichtung von Algen, nicht um das ganze Becken zu behandeln (teuer, möglich wenn alle Tiere entnommen werden und ein kompletter Wasserwechsel erfolgt).

Das Wasserstoffperoxidbad besteht aus Wasserstoffperoxid (3%) und Salzwasser
  • im Verhältnis 1:1. Der betreffende Stein wird für etwa 30 Sekunden darin eingetaucht.
  • oder im Verhältnis 1:3 (Peroxid : Salzwasser). Der betreffende Stein wird für etwa 4 Minuten darin eingetaucht.

Durch etwas Wasserbewegung während der Wirkzeit wird eine gleichmäßige Verteilung erreicht, z.B. mit einer Futterpipette pumpen...

Bei folgenden Algen hilft diese Methode
  • Zygnema - Fadenalge, Sternalge
  • Bryopsis - Fädige Alge
  • Gelidium - Rotalge
bei diesen nicht
  • Valonia macrophysa - Blasen- oder Kugelalge

Wenn an dem Stein noch Korallen sind, dann ist das für die meisten kein Problem. Folgende Korallen vertragen diese Prozedur ohne nennenswerte Beeinträchtigung:

  • LPS - Basltomussa wellsi
  • SPS - Acanthastrea
  • Scheibenanemone - Ricordea florida
  • Zoanthidea
  • (weitere möglich, aber ungetestet)

Gegen Parasiten auf Ablegersteinen

Neue Korallen auf Ablegersteinen können zahlreiche Parasiten beherbergen. Die meisten Lebewesen sterben in einem Wasserstoffperoxidbad ab. Angemischt wird es mit Wasserstoffperoxid (3%) und Salzwasser im Verhältnis 1:1. Der betreffende Stein wird für etwa 30 - 40 Sekunden darin eingetaucht. Dabei leicht schüttelt, um die Parasiten abzuschütteln. Wie bei der Methode gegen Algen überstehen das die meisten Korallen gut. Ein Jodbad erzielt nicht annähernd die Wirkung und ist dabei deutlich teurer.

Gegen bakterielle Infektionen, Pilze und Viren

Wasserstoffperoxid ist als dreiprozentige wässrige Lösung zur Desinfektion von Haut und Schleimhaut bei Menschen geeignet, weil es nur Organismen an der Oberfläche tötet, im Gewebe hingegen durch Katalase/Peroxidase zersetzt wird.

Es hat eine gute Wirkung gegen Bakterien, Pilze, Viren und auch etwas gegen Sporen. Da es billig und in Apotheken frei verkäuflich ist, bietet es sich hervorragend an, um geschädigte und befallene Korallen zu behandeln.

Das Wasserstoffperoxidbad besteht aus Wasserstoffperoxid (3%) und Salzwasser im Verhältnis 1:5. Die Koralle kann mit dem Stein für etwa 4 Minuten darin eingetaucht werden, ohne allzugroßes Risiko. Die Erfahrungen zeigen, das dieses Bad von allen Korallen vertragen wird. Durch die lange Einwirkzeit kommt das Mittel auch besser in tiefere Gewebebereiche, gerade für LPS ist das wichtig.

Bei Zoanthus-Pocken (englisch "Zoa Pox") hilft u.a. ein Bad von etwa 3 ml Wasserstoffperoxid (3 %) auf 1 Liter Salzwasser für 15 Minuten (oder bis sich Gasbläschen an den Polypen bilden).

Einzelnachweise


Weblinks